Berg & Tal, Kulinarik & Genuss, Lifestyle

Endlich wieder: Sommernächte am Wolfgangsee 

(c)WTG, Fotograf: Alexander Savel

Bald ist es so weit: Die Sommernächte am Wolfgangsee haben wieder Saison. Touristen und Einheimische vergnügen sich auf den festlichen Veranstaltungen, die alle 14 Tage abends stattfinden. Viele tragen sich die Termine schon lange im Voraus in ihren Kalender ein. Wer nämlich einmal bei einer Sommernacht am Wolfgangsee dabei war, möchte beim nächsten Mal unbedingt wieder dabei sein. Selbst Feriengäste mit längerer Anreise feiern regelmäßig mit. Noch ist es nicht zu spät für einen der diesjährigen Termine:

25.6.2018 | 9.7.2018 | 23.7.2018 | 6.8.2018 | 20.8.2018

Beginn ist jeweils um 18:00 Uhr, also eine Stunde früher als bisher. Veranstaltungsort: natürlich wieder – nicht zu verfehlen – die Straßen, Gassen und Plätze im Ortszentrum von St. Wolfgang. Genau gesagt erstreckt sich die Festzone vom Postplatz über Michael-Pacher-Straße bis zum Marktplatz. Alle Besucher haben freien Eintritt.

Begeisterndes Konzept

Die Sommernächte von St. Wolfgang sind ein Projekt des Kurverbandes, unterstützt von der Marktgemeinde St. Wolfgang. Die zurückliegenden Veranstaltungen waren so erfolgreich, dass das bewährte Konzept beibehalten wird. WTG-Geschäftsführer Hans Wieser beschreibt es kurz und bündig so: „Flotte Musik, die aber nicht mit ihrer Lautstärke dominiert, kulinarische Schmankerl – und nicht zu vergessen: ein großer Treffpunkt von Jung und Alt, von Einheimischen und Gästen – und das in der tollen Atmosphäre von St. Wolfgang.“ Dem bleibt nichts mehr hinzuzufügen.

Kulinarik

Eine Sommernacht am Wolfgangsee hätte garantiert die alten Römer neidisch gemacht, deren Brot-und-Spiele-Veranstaltungen bis heute legendär sind.

Vor allem: Die Gaudi der St. Wolfganger Sommernächte dürfte deutlich unbeschwerter sein als die antiken Sensationen. In St. Wolfgang weiß man halt, was es für ein gelungenes Stadtfest braucht. Ein Highlight auf jedem Fest sind die kulinarischen Spezialitäten. Auf einem solchen Outdoor-Erlebnis darf natürlich ein großer Grill nicht fehlen: Am 4 m langen Holzkohlegrill können es sich viele Festbesucher gleichzeitig schmecken lassen. Zünftige Holzknechtnocken, gegrillte Maiskolben und dazu ein Budweiser Bier frisch aus dem Zapfhahn: Genau richtig, um sich für die lange Sommernacht am Wolfgangsee zu stärken. Wer es weniger deftig mag, wird mit leckeren Wraps oder einer Neuheit wie dem Chia-Pudding glücklich. So viele Schmankerl warten darauf, probiert zu werden – unmöglich, überall zuzulangen. Aber es wird ja ohnehin nicht der letzte Besuch einer Sommernacht St. Wolfgang sein. Weil es unter den Gästen zahlreiche Wiederholer gibt, sind übrigens jede Saison neue Spezialitäten zu entdecken.

Musik

Musikalisch legen sich die St. Wolfganger ebenfalls ins Zeug. Das Musikangebot trägt mit zum Erfolg der Sommernächte am Wolfgangsee bei. Musikstile wie Dixieland und Folk sind selbstverständlich vertreten, ebenso Volksmusik aus dem Salzkammergut. Bläsergruppen und weitere musikalische Attraktionen sorgen für frohe Stimmung. Dabei spielen pro Sommernacht vier Musikgruppen auf, wobei sie zwischendurch ihre Aufführungsplätze wechseln.

Ausschank- und Spielzeiten

Hier hat sich nichts geändert. Das Ende der Ausschankzeiten liegt weiterhin bei 24:00 Uhr, die Musikanten spielen bis gegen 23:30 Uhr.

Neu: Sommernacht St. Wolfgang jetzt mit Wettergarantie

Okay, Petrus wird weiterhin Sonnenschein und Regen nach eigenem Ermessen einsetzen. Soll er ruhig, denn die St. Wolfganger und ihre Gäste lassen sich ab der Saison 2018 von Wetterkapriolen nicht mehr ihre Feierlaune verderben.

Die Festzone wird nun durchgängig mit einheitlichen großen Sonnenschirmen ausgestattet. Die quadratischen Sonnenschirme messen 4 m x 4 m. Mit dem Format lassen sie sich ineinanderstellen und bieten bei Bedarf einen großflächigen Regenschutz. Künftig werden alle Gäste auch bei Regen ihre Sommernacht am Wolfgangsee verlässlich genießen. Einzig Hagel oder Orkane könnten den Feiernden jetzt noch ihren Spaß trüben. Aber mal ehrlich: Ist damit wirklich zu rechnen?